Der Kamin für ein gemütliches Wohnzimmer

Wird ein Wohnbereich neu geplant stellen sich viele Fragen. Die Energiekosten sind hoch, es besteht Angst vor Schimmel, Wärmeverlust, kalten Füßen. Wie richtet man sein Wohnzimmer also für optimale Wärmeverteilung ein?

Zunächst sind folgende Fragen zu klären:
  • Wo steht das Haus?
  • Wie ist die Sonneneinstrahlung?
  • Wie viele Fenster sind vorhanden und wie groß sind sie?
  • Will ich moderne Heizungen oder einen gemütlichen Kamin?

Je nach Ort des Hauses ist von vornherein klar, ob man sich auf wärmere oder kältere Temperaturen einstellen kann. Ein Haus, das alleine auf einem Hügel oder Berg steht, muss wahrscheinlich mehr in die Heizung investieren, als eines, das im Tal in der Reihe oder windgeschützt umgeben von anderen Häusern steht.

Wo befindet sich die Wohnung im Haus?

Dachwohnungen speichern im Sommer eher Wärme, müssen im Winter aber umso mehr beheizt werden. Wohnungen, die zwischen zwei oder vier weiteren liegen, können dagegen Heizkosten sparen, da die Wände durch die Nachbarn warmgehalten werden.
Wenn ein Haus zur Nordseite ausgerichtet ist, gibt es wenig Sonneneinstrahlung, welche die innen liegenden Wohnbereiche aufheizen könnte, gen Süden kann dagegen durch die starke Sonneneinstrahlung gespart werden.
Die Effektivität der Sonnenwärme hängt jedoch auch von den Fenstern ab: Große Fenster sorgen im Sommer dafür, dass sich die Wohnung sehr schnell aufheizt, im Winter geht durch sie aber auch sehr viel Wärme verloren. Kleinere Fenster schützen vor Wärmeverlust, dafür wirken sie sich negativ auf die Belüftung des Raumes aus. Dies gilt insbesondere, wenn das Wohnzimmer hohe Wände mit Fenstern knapp unter der Decke besitzt – hier droht bei mangelnder Beheizung und Belüftung Schimmelgefahr!

Spartherm U-Form

Sind diese Daten festgestellt, gilt es die Heizkörper richtig im Raum zu verteilen. Generell gehören Heizkörper unter die Fenster – sie werden während des Lüftens selbstverständlich abgestellt – damit ein Wärmekreislauf entsteht: Die durch die geschlossenen Fenster eindringende, kalte Luft wird erwärmt, bewegt sich durch den Raum, während sie sich abkühlt, und wird am Boden wieder von der Heizung erwärmt.

Nun dienen Heizkörper der grundlegenden Wärmeversorgung, sind aber nicht schön und wenig gemütlich. Eine Alternative ist der Einbau eines Kaminofens. Was Sie auf technischer Seite grundsätzlich beachten müssen, wird Ihnen auf MBFire.com verraten. Die dortigen Artikel erklären beispielsweise den Unterschied zwischen Kaminöfen und verkleideten Kamineinsätzen: Ersterer kann auf den Fußboden gestellt werden , während für letzteren bereits in der Bauphase ein freies Stück Boden eingeplant werden muss, um einen Betonfuß zu gießen. Für Kaminöfen genügt ein Schornsteindurchmesser von 16 cm, aber das häufigere Maß von 20 cm ist empfehlenswert. In modernen Gebäuden wird Frischluftzufuhr benötigt, denn anders als in Altbauten bietet eine wärmeeffiziente Wohnung nicht genügend natürliche Luftzufuhr für den Betrieb eines Kamins. Auch muss auf die eine nicht-brennbare Oberfläche vor dem Kamin geachtet werden, um Brände zu verhindern. Vor Beginn eines Kamineinbaus muss unbedingt der lokale Schornsteinfeger informiert werden, der nach Fertigstellung den Kamin abnimmt, um eine Genehmigung für den Kaminbetrieb zu erteilen. Was Sie sonst noch über den Aufbau eines Schornsteins, Einsatz von Kamineinsätzen oder Befeuerung wissen müssen, erfahren Sie auf MBFire.com.

Wohnzimmer mit Kamin

Genau wie für Heizungen gibt es für Kamine ideale Orte. Wenn nur das Wohnzimmer beheizt werden soll, reicht es, den Kamin in einer Ecke oder an einer Mittelwand einzuplanen. Noch effizienter ist es, den Kamin durch die Wand zu bauen – so können zwei Räume oder die ganze Wohnung beheizt werden. Dieser Effekt lässt sich durch die intelligente Ausrichtung von Flexrohren noch verstärken: Konvektionswärme ist durch den Kamin erhitzte Luft, welche durch die Rohre ideal im Raum verteilen lässt. Da diese Luft trocken ist, beugt sie der Schimmelbildung vor! Halten Sie sich an diese Planungsgrundlagen, steht der Einrichtung eines wärmeeffizienten Wohnzimmers nichts mehr entgegen!

Titelbild: Unsplash / Pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.