Einen Gartenteich anlegen – Tipps und Tricks

Nicht wenige Grundstückseigentümer wünschen sich einen eigenen Gartenteich, wissen aber nicht, wie sie diesen optimal zwischen Blumen-, Gemüsebeet und Kinderspielwiese platzieren sollen. Besonders schwierig ist es, wenn die Gartengestaltung mehr oder weniger abgeschlossen ist und plötzlich der Wunsch nach einem kleinen Teich im Garten aufkommt. Eventuell ist es auch möglich, das eine oder andere Beet etwas zu verkleinern und den Teich als Hochteich in der Mitte als zentralen Punkt zu platzieren. Erheblich günstiger ist es die Planung für den Gartenteich von Anfang an mit in die Gartengestaltung aufzunehmen.

Kunststoffbecken oder Teichfolie – selbst bauen oder den Profi beauftragen

Ist die Frage nach dem geeigneten Platz geklärt, tauchen schon die nächsten auf.

  • Natürlich ist ein Kunststoffteich erheblich einfacher eingebaut, jedoch die möglichen Formen sind vorgegeben. Zudem ist es nur selten möglich, dem Gartenteich ein wirklich natürliches Aussehen zu geben.
  • Ganz anders sieht es aus, wenn man sich für einen Teich entscheidet, der mit Teichfolie ausgelegt wird, hier ist praktisch jede Form und Tiefe möglich. Das gewünschte möglichst naturnahe Aussehen lässt sich ebenfalls mit einfachen Mitteln erreichen.
  • Insbesondere bei sehr großen Teichen, die man eventuell auch als Schwimmteich nutzen möchte, ist die Hilfe vom Profi wirklich zu empfehlen, wenn man schwerwiegende Fehler vermeiden will.

Mit Plan statt planlos – das Kunststoffteichbecken

Ganz gleich, ob aus Kunststoff oder ganz nah am Vorbild der Natur mit Teichfolie, wichtig ist es, beim Anlegen des Teiches mit Plan und nicht planlos zu bauen bzw. zu graben.

  1. Kunstoffteich

    Bildquellenangabe: ©Joujou / pixelio.de

    Der Erdaushub für den Kunststoffteich erfolgt entlang der Umrisse des Beckens. Wichtig ist, das Teichbecken in Waage einzusetzen und sehr gut zu hinterfüllen.

  2. Mit dem Befüllen erst beginnen, wenn der Kunststoffteich komplett eingebaut ist und das Erdreich verfestigt wurde.Dennoch wird sich das Erdreich im Laufe der nächsten Wochen noch weiter setzen, sodass es bei großen Becken notwendig wird, nochmals Erde aufzubringen.
  3. Schon wenige Tage nach dem Befüllen können die ersten Pflanzen einziehen, auch die Pumpe kann schon ihre Tätigkeit aufnehmen. Mit dem Fischbesatz sollte man allerdings noch gut 14 Tage warten.

Nicht ganz so einfach anzulegen, dafür aber der Natur nachempfunden – der Folienteich

  1. Bildquellenangabe: ©Klaus Brüheim / pixelio.de

    Die Umrisse des Teichs mit einem Markierungsspray auf dem Rasen vorzeichnen.

  2. Je nachdem, welche Größe geplant ist, kann ein sogenannter Minibagger bei der Bewältigung des Erdaushubs sehr hilfreich sein.
  3. Die Ufer- und Pflanzzonen müssen schon vor dem Verlegen von Fließ und Folie ausgearbeitet werden.
  4. Das Fließ sollte ebenso wie die Teichfolie nicht zu knapp bemessen sein, jede Unebenheit muss großzügig ausgelegt werden.
  5. Schon während des Befüllens können die ersten Pflanzen einziehen.
  6. Mit dem Einsetzen von Fischen kann man ebenfalls erst nach einigen Wochen beginnen.

Noch mehr Informationen und Hilfe zur Teichplanung bekommen Sie hier.

Weitere Tipps:

– Fische sollten nur in Teichen überwintern, die tiefer als 1,50 Meter sind
– mit einem Belüfter kann man im Winter für ausreichend Sauerstoff sorgen
– die Teichpumpe im Winter entfernen

Auf der Gartenseite www.gruenzeug.at finden Sie weitere tolle Ideen um Ihren Garten zu gestalten und viele sinnvolle und hilfreiche Tipps zur Gartenpflege.

Bildquelle:

Artikelbild: Funki50/Pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.